Gehörschutz

Gehörschutz

Wir unterstützen Sie bei der Auswahl eines geeigneten Gehörschutzes.

Vor dem Einsatz von Gehörschutz hat der Unternehmer gemäß § 7 der Unfallverhütungsvorschrift „LÄRM“ (BGV B3) und § 5 Arbeitsschutzgesetz eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen.

Gehörschutz ist gemäß der 8. Verordnung zum Gerätesicherheitsgesetz mit dem CE Zeichen versehen und in die Zertifizierungskategorie II einzuordnen. Die europäischen Normen für Gehörschützer sind einzuhalten.

Unter dem Oberbegriff "Gehörschutz" wird die gesamte Produktpalette von konventionellen und speziellen Kapselgehörschützern, Bügelgehörschützern, Gehörschutzstöpseln und Otoplastiken zusammengefasst.

Eine Gehörgefährdung im Sinne des § 2 Absatz 3 der UVV „Lärm“ (BGV B3) liegt in Lärmbereichen vor. In Lärmbereichen erreicht oder überschreitet der ortsbezogene Beurteilungspegel 85 dB(A) und der Höchstwert des nicht bewerteten Schalldruckpegels 140 dB.

Der Unternehmer hat den Arbeitnehmern, die in Lärmbereichen beschäftigt sind, Gehörschutz zur Verfügung zu stellen. Ab 90 dB(A) muss Gehörschutz zwingend verwendet werden!

Howard Leight
North Gehörschutz